Menu

Matthiasbruderschaft unterwegs nach Trier

 

Eine 3-tägige Pilgerwanderung zum Apostelgrab des hl. Matthias nach Trier zählt seit 1989 zu unserer jährlichen Tradition. Auch diesmal waren ca. 75 Personen unterwegs vom 18.-20. Mai. Früh morgens ging es entlang der Mosel mit Rast in Hatzenport und Treis nach Cochem. Von dort brachte uns - wegen der Sperrung des Neefer Eisenbahntunnels - ein Bus zur romantisch gelegenen Marienburg bei Bullay. Dort, hoch über der Mosel gelegen, ist bereits seit vielen Jahren für zwei Nächte unser Quartier.

 

Am 2. Tag, eigentlich der landschaftlich schönste Tag, über den Reiler Hals, Kröv, Ürzig, Klausen,

kam diesmal der "Segen von oben". Es regnete von früh bis spät, wie wir es lange nicht mehr erlebt hatten. Pilgersleut trotzen jedem Wetter, geben so schnell nicht auf. Dennoch freute sich ein jeder über eine warme Suppe und ein bisschen "Kleider-Trocknen" während der Mittagsrast in Ürzig.

Weiter ging es nach Klausen, wo von Pfarrer Fuchs zum Tagesabschluss des Fußmarsches ein

Gottesdienst gehalten wurde.

 

Samstag, letzte große Etappe, traditioneller Start mit einem Morgenimpuls in der Pfarrkirche in

Rivenich. Diesmal meinte es der Wettergott so wie am ersten Tag gut mit uns. Kein Regen, an-

genehme Temperaturen. Der Weg über Schweich, Ehrang bis zur Matthiasbasilika in Trier ist nochmals eine große Herausforderung, ca. 30 km sind zu bewältigen. Man mobilisiert Kräfte, ist motiviert durch die Freude, bald am Ziel zu sein, Einzug zum Apostelgrab. Geschafft!

 

Diesmal waren es 10 Neupilger, die jedes mal mit einem Pilgerstrauß und einer Plakette in der Basilika begrüßt werden. Ebenfalls geehrt werden Pilger, die bereits 10 – 20 - bzw. 25 Jahre Fußmarsch nach Trier bewältigt haben.

 

Für inzwischen älter gewordene Pilger, die schwierigere Teilstrecken nicht mehr laufen können,

gab es diesmal die Möglichkeit eines Fahrdienstes. Das wurde gerne angenommen nach dem Motto:Alle sind dabei, der Weg ist das Ziel!

 

Gebete, Meditationen, Liedvorträge unterwegs oder in Kapellen, an Bildstöcken oder Kirchen

werden von den Mitgliedern gestaltet und vorgetragen: Denkanstöße, Impulse, Besinnung und Freude für den weiteren Weg.

 

Die geselligen Abende auf der Marienburg möchte keiner verpassen, das ist Ausdruck einer gewachsenen Gemeinschaft. Unsere Mitglieder kommen aus der Umgebung von Kobern-Gondorf:

Hunsrück, Eifel, Maifeld, Rheindörfer, Westerwald, Mosel. Pilgern ist "in"!

 

Im nächsten Jahr wird erneut nach Trier gepilgert vom 03. bis 05. Mai 2018. Davor am 21.06.2017

um 18:00 Uhr feiern wir einen Gottesdienst in der Matthiaskapelle, zu der jeder herzlich eingeladen ist. Vorrangige Aufgabe unserer Bruderschaft ist die Sorge um das "Kleinod Matthiaskapelle". Seit der Restaurierung durch das Land, fertig gestellt 1998, übernehmen unsere Mitglieder von Karfreitag bis Allerheiligen an allen Sonn- und Feiertagen zwischen 11:00 und 17:00 Uhr ehrenamtlich die Aufsicht. Die Besichtigung der Kapelle wird zahlreich und gerne angenommen. Begeisterung und Interesse der Besucher ist unser Dank.