Menu

Berichte

 

Ausflug Bonn 2008

Administrator (admin) on 10.09.2014

2008 war Bonn das Hauptziel des Ausfluges.
Fotos 
Bonn 2008

Am Tag der deutschen Einheit 2008 nach Bonn

Auch in diesem Jahr 2008 unternahmen die Mitglieder der ehemaligen Traditionsgemeinschaft am 3. Oktober einen Ausflug. Hauptziel war das Bundesministerium für Verteidigung in Bonn.
Die letzten Maßnahme zur Auflösung der Traditionsgemeinschaft stand an.  Das restliche Vereinsvermögen wurde an das Soldatenhilfswerk übergeben.

Ehemalige Soldaten spenden an Hilfswerk

Vertreter der Traditionsgemeinschaft Pionierbataillon 310 übergeben Scheck - Fahrten geplant

Einen Scheck in Höhe von 7168,48 Euro hat der Vorsitzende der Traditionsgemeinschaft Pionierbataillon 310, Oberstleutnant a. D. Wolfgang Emil Schwarz, an den Geschäftsführer des Soldatenhilfswerkes, Oberstleutnant a. D. Michael Egbers, übergeben.

Nachdem sich diese Gemeinschaft aus ehemaligen Angehörigen des 1992 außer Dienst gestellten Koblenzer Pionierbataillons aufgelöst hatte, musste deren Vermögen - so die Vereinssatzung - an das Soldatenhilfswerk übergeben werden. Die trotz geringer Mitgliedsbeiträge hohe Übergabesumme kam aufgrund der ehrenamtlichen Tätigkeit der Verantwortlichen und auch durch Überschüsse aus den in 16 Jahren durchgeführten militärgeschichtlichen Reisen und Veranstaltungen zusammen.

Dies und die Verbundenheit und Kameradschaft der Mitglieder untereinander sind auch der Grund, warum an der Übergabe im Verteidigungsministerium auf dem Bonner Hardtberg fast 40 Mitglieder teilnahmen, darunter der ehemalige Kommandeur des Pionierbataillons, Oberstleutnant a. D. Langer.

Auch mehrere Bürger aus der ehemaligen Patenstadt Weißenthurm mit Stadtbürgermeisterin Gertrud Wagner an der Spitze nahmen an der Veranstaltung teil. Insbesondere deshalb, weil die Stadt die Exponate des Bataillons und der Traditionsgemeinschaft zukünftig im Stadtmuseum aufbewahrt und damit der Öffentlichkeit zugänglich macht.

Egbers überbrachte Grüße von General Wolfgang Schneiderhahn, dem Generalinspekteur der Bundeswehr und Vorsitzenden des Soldatenhilfswerks. In einem Vortrag erläuterte er Zweck und Ziele des Hilfswerks, das sich ausschließlich durch Spenden finanziert und unverschuldet in Notlage geratene Soldaten unterstützt.

Abgerundet wurde die offizielle Übergabe mit einem Besuch des Konrad-Adenauer-Hauses in Rhöndorf und der Besichtigung der Burg Olbrück im Brohltal. Dort kehrte man als Abschluss zum gemütlichen Beisammensein in die Burgschenke ein.

Auf privater Ebene will man sich in den kommenden Jahren jeweils am 3. Oktober zu einer gemeinsamen Fahrt treffen.

 

Zurück


Ende